Darum geht es!

Die Stadt Göttingen plant ein neues Industrie- und Gewerbegebiet am Dragoneranger in der Weender Leineaue. Der mit 96 Bodenpunkten äußerst fruchtbare Boden soll einem klassischen, emissionsintensiven Industriegebiet zum Opfer fallen und somit unwiederbringlich zerstört werden.   Geplant sind eine großfläche Versiegelung, ein 38 Meter hohes Betonwerk, Logistikhallen und ein großes Wasserrückhaltebecken. Um das zusätzliche Verkehrsaufkommen von mehr als 1000 Fahrzeugen täglich zu bewältigen, muss die Straße “Am Dragoneranger” stark verbreitert und die B3 um zusätzliche Abfahrten erweitert werden.   Besonders brisant: Die Fläche ist Teil eines stadtklimatisch wichtigen Kaltluftentstehungsgebietes – und ihr ist angesichts der Erderwärmung eine große Bedeutung für […]

Bebauungsplan: Erster Entwurf liegt vor!!!

Der Entwurf des Bebauungsplans für den Dragoneranger ist nun online einsehbar. Er sieht nach wie vor ein klassisches Industriegebiet mit lärmintensivem Gewerbe und Logistik vor. Am 12.11. wird er im Ortsrat Weende/Deppoldshausen diskutiert werden. Das Sammeldokument ist auf der Website des Rathauses Göttingen zu finden. Hier ist auch ein Direktlink. Leider funktioniert er öfters nicht. So kommt Ihr Klick für Klick dahin: 1) Klickt auf diesen Link, der Euch zu den Ortsräten führt. 2) Dann ganz unten “Ortsrat Weende/Deppoldshausen”. 3) Nun TO (Tagesordnung) für den 12.11. anklicken. Punkt 5 ist Dragoneranger. 4) Auf VO klicken. 5) Oben rechts findet Ihr […]

Stadtverband der Grünen gegen Versiegelung am Dragoneranger

Der Stadtverband der Grünen hat eine Pressemitteilung herausgegeben. Darin spricht er sich gegen das geplante Industriegebiet am Dragoneranger aus. Die Grünen fordern, die Versiegelungspläne aufzugeben, intensiv nach Alternativflächen zu suchen und den Flächennutzungsplan entsprechend abzuändern. Auch eine Nachverdichtung der Gewerbeflächen im städtischen Gebiet müsse in Betracht gezogen werden. Die generelle Maxime müsse weniger Flächenverbrauch lauten. Pressemitteilung des Stadtverbandes der Göttinger Grünen (19.10.2020) Das Stadtradio berichtet am 19.10.2020.

Boden- und Klimaschutz

Wird der Dragoneranger bebaut, wird fruchtbarster Ackerboden zerstört und versiegelt! Der Boden am Dragoneranger hat eine Qualität höchster Güte (96/100, NBIS). Fruchtbarer Boden ist eine immer knapper werdende Umwelt­ressource und NICHT ersetzbar! Eine Wiederherstellung ihrer ursprünglichen Funktionen dauert Jahrzehnte, wenn nicht Jahrhunderte. Jeden Tag 80 Fußballfelder! Der Flächenverbrauch in Deutschland ist weiterhin immens hoch. Laut Bundesumweltamt werden in Deutschland täglich 58 ha versiegelt. Und dies, obwohl das 1999 in Kraft getretene Bundesbodenschutzgesetz fordert, „nachhaltig die Funktionen des Bodens zu sichern“ und „schädliche Bodenveränderungen abzuwehren“. Das Land Niedersachsen versiegelt aktuell rund 9 ha pro Tag! Dabei hat sich die Niedersächsische Landesregierung […]

Nah-Erholungswert

Eine Ausweisung von Industriegebieten in städtischen Randzonen “auf der grünen Wiese” zerstört zunehmend das Landschaftsbild. Ein Industriegebiet am Dragoneranger würde die Wohnqualität der Stadt Göttingen insbesondere für den Stadtteil Weende massiv mindern. Nah-Erholung wird unmöglich.  Für viele Weender ist der Dragoneranger das Tor zur Naherholung an der Leine. Rad- und Inline-Fahrer, Jogger und Spaziergänger (mit und ohne Hund) durchqueren die satten Ackerflächen, um zur Leine und zum Leinewehr zu gelangen. Hier führt auch der Leine-Heide-Radweg entlang. Sowohl in Weende als auch am Holtenser Berg ist weiterer Wohnungsbau geplant. Das heißt: Naherholung ist an dieser Stelle dringend erforderlich! Die Landschaft würde […]

Lärm und Luftverschmutzung

Am 25.4.2017 tagte der Umweltausschuss und beschloss die Änderung der Verordnung über das Landschaftsschutzgebiet „Leinetal“ für die Stadt Göttingen vom 14. Februar 2000. Damit wurde dem Dragoneranger der Schutzstatus entzogen, was letztlich die Flächennutzung als Industrie- und Gewerbegebiet ermöglichte. Die Stadt argumentierte damals – gegen die Bedenken des BUND – dass es “die Fläche mit den größten Abständen zu vorhandenen Wohngebieten [sei] und sich insbesondere für Gewerbebetriebe mit hoher Lärmemission [eigne]”. Zeitgleich wurde auf dem ehemaligen Huhtamaki-Gelände (eine Industriebrache!) mit dem Bau des neuen Wohnquartiers “Am Klosterpark” begonnen. Es liegt nur wenige Hundert Meter vom geplanten Industriegebiet entfernt und soll […]

Öffentlichkeit wurde kaum informiert

Im Zuge der Neuaufstellung des Flächennutzungsplans der Stadt Göttingen wurde 2017 der Dragoneranger als Gewerbefläche für die Ansiedlung von “emissionsintensiver Industrie” ausgewiesen. Um eine Bebauung zu ermöglichen, wurden die betreffenden Äcker aus dem Landschaftsschutzgebiet herausgenommen. Im Göttinger Tageblatt und in der HNA erschienen in den vergangenen vier Jahren nur wenige recherchierbare Artikel zu dem Thema. HNA: Dragoneranger soll Gewerbegebiet werden (01.09.2016) GT: Startschuss für neue Industriefläche (13.09.2016) GT: Betonwerk steht vor Umzug (11.07.2017) Dann hörte man Jahre lang nichts mehr, bis im Sommer 2020 der Beitrag von Helmut Latermann im Weender Forum erschien… Diesen und weitere Artikel zum Dragoneranger findet […]

SPD fordert „Umdenken von Rat und Verwaltung“, CDU hält an Plänen fest

Die SPD stellt die Bebauung des Dragonerangers auf den Prüfstand. Die Entwicklung von Gewerbeflächen und Klimaschutz dürften nicht im Widerspruch zueinander stehen, so der SPD Stadtverband. Die CDU hingegen verwirrt die Diskussion. Sie möchte an den ursprünglichen Plänen festhalten. Das GT berichtet. Ebenfalls sendet das Stadtradio Beiträge: CDU Stadtverband hält an Plänen für Industriegebiet fest BI Dragoneranger sucht Austausch mit der Politik Pressemitteilungen SPD-Pressemitteilung (30.09.2020) CDU-Pressemitteilung (07.10.2020)